Mäc Härder

Foto: Presse Mäc Härder

Internetseite

Aktuelles Programm


„Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“
Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!
Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jähre verändert hat.
Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jähre alt sind. Selbst 80-jährige hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum.
Wenn wir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder im Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen- oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür?
Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur zwölf Jähre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück.
Es gleicht sich doch sowieso alles aus:
Junge Menschen brachen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten.
Stadtbewohner lesen „Landlüst“ ̈nd Geländewagen fahren in Innenstädten herum.
Verbringen Sie einen entspannten Abend mit Mäc Härder,
der fränkischen Frohnatür und dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm „Wir häben nicht gegoogelt, wir häben überlegt!“ kann Spüren von Tiefsinn enthalten.
Auch diesmal erfüllt er sein Motto:
„Wäs der Arzt ist für die Kranken,
das ist Mäc Härder für die Franken.“
(Pressetext)

Youtube-Kostprobe

Preise


k.A.

Agentur


keine